Google+ Uganda Kitgum Education Foundation - home

UKEF LOGO ORGschoolbord jongen

 BACK  to    BASIC

 

                       - Being a Child

                       - Kind kunnen zijn

                       - Kind sein Können

BUILDING

               YOUR 

                        HORIZON

- Quality Education

           - Kwaliteits onderwijs

                            - Kwalitäts Schuling

MOVING  LIVES

- Improving living conditions

- Leefomstandig heden verbeteren

- Die Lebens Umstände verbessern

SAFE  at  School

 

- Our School Entrance

- Onze School ingang

- Eingang Unsere Schule

      DONATIONS : Bank information  : BIC/SWIFT : ABNANL2A - IBAN : NL26 ABNA 0603 5870 54ANBI LOGO
      KvK / Chamber of Commerce registration : 57166250  - ANBI / Registration 8524.65.178

 

In Kontakt mit Unsere Supporters...

   

 heather plett Grassere logo   rotary  Big Snack Oranjeplein Simpelveld Landal HVS Logo FC       
 N Ruiters  sintermeerten logo  logo Wijnfeesten  LIONS LOGO        

 

Sozialpraktikum, Gwen, Joline, Anne & Floor

Diese Topper aus dem Sintermeertencollege in Heerlen,

vom 1-2-2018 bis zum 17-2-18, absolvieren ihr Sozialpraktikum in unserer Schule in Kitgum, Uganda.

Floor Anne Gwen Joline
sintermeerten logo
Mein Name ist Anne Claessens und ich studiere bei VWO 5 am Sintermeertencollege.
Ich mache zweisprachige Ausbildung. Jeder Schüler macht ein internationales Praktikum in der fünften Klasse für eine englischsprachige Firma oder Institution.
Ich weiß noch nicht, was ich nach der Schule lernen werde, aber ich bin mir sicher, dass es eine sozial ausgerichtete Studie sein wird.
I will Menschen helfen. Nicht die medizinische Seite, sondern eher die psychologische und / oder pädagogische Seite.
Das ist auch der Grund, warum ich ein soziales Profil in der Schule gewählt habe.
 
Am 1. Februar 2018 fahre ich für 18 Tage nach Uganda für ein Praktikum an der Laker International Schule in Kitgum.
Irgendwie gehen Menschen immer an meinem vorbei, dem ich auf die eine oder andere Weise helfen kann.
Dies kann getan werden, indem man etwas sehr Einfaches tut, wie zum Beispiel jemandes Geschichte zu hören, einen Arm über die Schulter oder einfach für sie da zu sein.
Ich denke, das ist der Hauptgrund, warum ich zur UKEF Foundation gehen möchte. Ich liebe es, Menschen auf einer emotionalen Ebene zu helfen und weiß daher, wie wichtig es ist, positive Aufmerksamkeit zu schenken und zu erhalten.
 
In westlichen Ländern wird für Bildung und Ausbildung viel Aufmerksamkeit geschenkt.
Es ist wichtig, jungen Menschen eine gute Basis zu bieten. Durch die Verbesserung der Bildungsqualität in Uganda werde ich vielen Kindern helfen.
Es ist nicht immer normal, dass diese Kinder die Grundprinzipien lernen.
Aufmerksamkeit und Entwicklung von sozialen Fähigkeiten sind Dinge, die sie von zu Hause oder gar nicht bekommen können, weil sie oft in sehr großen Familien leben, so dass sie nicht viel Aufmerksamkeit bekommen.
 
An der UKEF-Schule werde ich den Schülern verschiedene Lektionen, Workshops und Präsentationen geben und den Lehrern bei den täglichen Aktivitäten helfen.
Ich liebe es, Kindern zu helfen und ihre Welt zu erweitern, indem ich Unterricht, Präsentationen und Workshops gebe.
Ich finde es toll, an diesem Projekt zu arbeiten. Wissen teilen, damit Kinder, Lehrer und Mitarbeiter der Laker International School von uns lernen und wir daraus lernen. Ich bin ruhig und gelassen.
 
In Zeiten des Stresses behalte ich den Überblick und behalte alles im Auge.
Ich bin stark und weiß, wie man sich Dingen nähert.
Wenn ich etwas mag, bin ich sehr motiviert. Ich werde definitiv dafür gehen und mein Bestes geben.
Diese Reise ist natürlich eine wunderbare Gelegenheit, einen anderen Teil der Welt zu sehen.
Eine andere Kultur, eine andere Gesellschaft.
 
Ich freue mich sehr auf diese Erfahrung! Anne Claessens
 
Ich bin Gwen Schielen aus Klimmen.
Ich bin 17 Jahre alt und arbeite, genau wie Anne, Floor und Joline, bei 5 VWO des Sintermeertencolleges.
Wie Anne bereits im Vorfeld erläutert hat, müssen wir für unser zweisprachiges Studium ein internationales Praktikum absolvieren.
Dies kann bei jedem internationalen, niederländischen oder ausländischen Unternehmen erfolgen.
Als wir diese Gelegenheit bekamen, wussten wir sofort, dass wir es mit beiden Händen greifen und etwas Besonderes daraus machen würden.
 
Jedes Jahr wird an unserer Schule ein Martinus-Tag zu Ehren des Schutzheiligen der Schule organisiert; St. Martin.
An diesem Tag (11. November) werden verschiedene kreative Aktivitäten unternommen, um so viel Geld wie möglich für die guten Zwecke zu sammeln, die unsere Schule unterstützt. Zum Beispiel wird jährlich ein gesponserter Lauf organisiert, nach dem Sie sich im Auditorium mit Ständen entspannen können.
Weil Frau. Nestar Okella Lakot repräsentiert immer treu ihre Stiftung an unserer Schule an diesem Tag mit ihren leckeren Keksen und schönen Schmuck, wir kamen in Kontakt mit UKEF.
Wir wurden in Gerüchen und Farben erklärt, wofür die Stiftung stand und ich wurde immer enthusiastischer.
 
Es bedeutet so viel, einen Mitmenschen zu unterstützen. Das Besondere: Besonders ugandische Kinder können davon profitieren.
Schließlich sind Kinder die Zukunft des Landes. Anstatt ihre Familien zu unterstützen, haben die Kinder nun auch die Chance, Kinder zu sein.
Weil die Stiftung es ihnen ermöglicht, zur Schule zu gehen, ist die Zukunft des Landes immer schöner und die Chancen der kleinen Ugander immer größer.
Deshalb fühle ich mich sehr geehrt, dass wir die Gelegenheit erhalten haben, unserem internationalen Praktikum bei dieser schönen Stiftung zu folgen.
Ich kann es kaum erwarten, UKEF in ihrem beeindruckenden Projekt zu unterstützen.
 
Gwen Schielen
 
Mein Name ist Joline van Wegen, ich bin 17 Jahre alt und lebe zurzeit in Nuth.
In diesem Jahr mache ich das fünfte Jahr der VWO zweisprachigen Ausbildung. Wie bereits von Anne und Gwen erwähnt, kam ich über Sintermeertencollege und die Informationen, die Nestar uns zur Verfügung gestellt hat, auch mit UKEF in Kontakt.
Letztes Jahr habe ich eine beeindruckende Reise nach Guatemala gemacht, nach dieser Erfahrung wurde mir klar, dass ich mehr Abenteuer wie dieses erleben möchte.
Das Besondere am Reisen ist, die Kinder zu treffen, trotz des klaren Unterschieds in der Kultur kann man eine besondere und tiefe Verbindung mit ihnen herstellen.
Ich bemerkte, dass ich trotz der Sprachbarriere etwas für sie bedeuten konnte und sie beeindruckten mich ihrerseits.
Dieses Gefühl war so bereichernd, dass ich es immer und immer wieder erleben möchte.
 
Für mich gibt es kein größeres Gefühl, als das Glück, wenn ich jemand anderem geholfen habe.
Deshalb freue ich mich sehr, die Gelegenheit zu nutzen, um beim UKEF zu arbeiten. Ich bin mehr als neugierig zu sehen, wie diese Schule funktioniert und wie ich dieser inspirierenden Stiftung helfen kann.
Diese Reise nach Uganda ist für mich auch eine Entdeckungsreise, damit ich die vielen Orte dieser Welt erkunden kann.
Ich möchte diese Kultur und mein Land mit eigenen Augen sehen, um mir eine eigene Meinung zu bilden, anstatt die Meinung anderer zu übernehmen.
Wenn ich Uganda mit eigenen Augen sehe, wird meine Welt ein wenig wachsen.
Dies ermöglicht mir zu sehen, wie privilegiert ich bin, und es wird mir helfen, mein eigenes Leben in die richtige Perspektive zu bringen.
Im Moment ist es mein Ziel, Arzt zu werden, jemand, der dort ist, wo sie gebraucht wird. Immer wenn ich Werbespots von Ärzte ohne Grenzen sehe, die Flüchtlingen helfen, möchte ich da sein und ihnen helfen.
Diese Art von Werbung gibt mir Gänsehaut, ich fühle mich von ihnen angezogen. Ich möchte jemand sein, der es zu ihrem Lebensziel macht, Menschen zu heilen. Ich habe das Gefühl, dass die Freiwilligenarbeit bei UKEF mir helfen wird, mehr Erfahrung zu sammeln, und dass es sehr lehrreich sein wird.
Ich genieße, mit Kindern spielend und ihnen mit ihrer Ausbildung und Entwicklung zu helfen.
Ich gebe nicht einfach auf und bin eine extrem motivierte Person mit viel Einfühlungsvermögen und ich weiß mit Sicherheit, dass ich gut in die Stiftung passe.
 
Joline van Wegen
 

Mein Name ist Floor Borghans und ich bin 16 Jahre alt. Ich lebe in Colmont und ich lebe in Sintermeerten in 5 VWO. Weil ich zweisprachiger Ausbildung folge, gehe ich dieses Schuljahr zum internationalen Praktikum. Im Februar werde ich zusammen mit Anne, Gwen und Joline nach Uganda reisen.

Vor einem Jahr erzählte mir Frau Romano (meine ehemalige Englischlehrerin) zum ersten Mal von dem internationalen Praktikum. Sie deutete dann an, dass wir in Betracht ziehen könnten, nach Uganda zu gehen. Das ist so, weil Nestar bei Sintermeerten einen Vortrag über UKEF gehalten hat. Ich war sofort begeistert. Nach der Präsentation sagten wir zu Nestar, dass es nett zu uns aussehe, unser internationales Praktikum in Uganda zu machen, und sie reagierte sehr begeistert. Nach einer Reihe von E-Mails stand fest: Wir fahren mit einem internationalen Praktikum nach Uganda.

Für mich ist es eine Herausforderung zu sehen, wie Menschen in einem anderen Land leben und leben. Die verschiedenen Lebensweisen und Kulturen interessieren mich. Ich finde es toll, dass ich jetzt die Chance habe, das aus nächster Nähe zu erleben. Noch mehr Spaß ist es natürlich zu essen und mit den Einheimischen zu leben und mit der Grundschule zu helfen.

Ich freue mich riesig! Nestar und Ed, vielen Dank für diese Gelegenheit.

Floor Borghans

DusseldorfEntebbe 002Entebbe 001

Anne, Floor, Gwen und Joline machen ihr internationales Praktikum in Uganda, in Afrika. Aus den kalten Niederlanden kamen sie in Kampala, der Hauptstadt dieses zentralafrikanischen Landes, durch das warme Dubai. Von Kitgum werden sie uns regelmäßig über ihre Abenteuer und Erfahrungen auf dem Laufenden halten.
1. und 2. Februar 2018
Am Donnerstag, den 1. Februar sind wir nach Uganda auf unser internationales Praktikum abgereist. Wir sind von Düsseldorf geflogen, aber weil wir etwas verspätet waren, mussten wir in Dubai laufen. Nach einem zweiten langen Flug kamen wir (etwas müde) in Uganda an. Hier wurden wir von Lennie abgeholt, der uns dann nach Kampala brachte. Lennie reist mit uns in den Norden von Uganda (Kitgum), wo sich die Schule befindet, wo wir ein Praktikum absolvieren werden. In Kampala wurden unsere US-Dollars gegen ugandischen Schilling eingetauscht. Um uns von unserer Reise zu erholen, gingen wir in ein Cafe, wo wir einen leckeren Smoothie hatten. Nach dieser Pause fuhren wir mit dem Auto zu einer Frau namens Christine, wo wir heute Abend übernachten. Christine hatte köstlich in ihrem großen Haus für uns gekocht.

Uganda 360 2

Morgen früh fahren wir mit dem Auto nach Kitgum. Es ist eine Reise von fast acht Stunden, also müssen wir früh aufstehen!

3. Februar
Heute Morgen sind wir in dem riesigen Haus aufgewacht. Ein leckeres Frühstück wurde für uns vorbereitet. Nach dem Frühstück hatten wir unsere Koffer an das Dach des Autos gebunden. Danach begannen wir unsere achtstündige Reise nach Norden, nach Kitgum. Auf dem Weg hielten wir ein paar Mal an, um Fotos zu machen und zu essen. An einer Stelle trafen wir auf eine Anzahl von Pavianen. Als wir anhielten, um ein Foto zu machen, sprang einer von ihnen auf die Motorhaube des Autos. Der Affe hatte einen Keks im Auto gesehen und wollte ihn haben. Nachdem wir den Keks rausgeworfen hatten, fuhren wir weiter.

Uganda 360 3

Gegen sechs Uhr (Ortszeit) sind wir endlich in Kitgum angekommen. Hier wurden wir von der Bevölkerung des Dorfes herzlich begrüßt. Sehr gutes Essen wurde für uns gekocht und wir genossen es. Wir unterhalten uns und dann sind wir bereit zu schlafen. Morgen gehen wir in die Kirche im Dorf. Wir sind alle sehr gespannt darauf!

4. Februar 2018

Heute früh sind wir früh aufgestanden, um im Dorf zur Kirche zu gehen. Als wir in der Kirche ankamen, wurden wir von allen freundlich begrüßt. Während der Messe mussten wir uns allen Menschen in der Kirche vorstellen. In der Kirche wurde viel gesungen und das hörte sich wirklich verrückt an. Nach der Messe gingen wir ein bisschen durch das Dorf, aber wir gingen schnell nach Hause, weil es 36 Grad war. Am Nachmittag gab es wieder ein leckeres Mittagessen. Nach dem Mittagessen gingen wir zurück ins Dorf, um etwas einkaufen zu gehen. Zuerst setzten wir uns auf eine Terrasse und dann schleppten wir uns mit unseren gekauften Wasserflaschen. Zu Hause spielten wir ein Spiel und duschten schnell, bevor die Sonne unterging. Die Sonne geht um sieben Uhr unter.
Morgen fängt die Schule wieder an. Es ist der erste Schultag nach ihren Sommerferien. Die Schultage dauern von 7.00 bis 17.00 Uhr. Es wird also ein langer Tag!

5. Februar 2018 Heute früh war es früh, denn um halb neun mussten wir in der Schule sein. Anscheinend wird die Zeit hier nicht so genau genommen. Um acht Uhr mussten die Kinder in Reihen stehen und dann begannen sie mit allen möglichen Liedern zu singen. Dann marschierten die Kinder zu ihren Klassen. Gwen war in Klasse p2 (6-7 Jahre), Joline war in p3 (8-9 Jahre), Floor war in p4 (10-11) Jahren und ich war in p5 (11-12) Jahren. Es gab mehrere Lehrer, die nach jeder Klasse den Unterricht austauschten, um ihren eigenen Kurs zu geben. Social Studies, Intergrated Science, Literacy, Mathematik und Englisch wurden unterrichtet. Die Kinder erhalten Frühstück und Mittagessen in der Schule. Das Frühstück besteht aus einer Art Porridge und das Mittagessen besteht aus Bohnen und Posho (eine Art Reis). Alle Kinder waren so unglaublich nett. Die Schule dauert bis fünf Uhr, aber gegen drei Uhr sind wir gegangen. Gwen, Joline, Floor, Lennie und Vera gingen in die Stadt, um etwas Obst zu kaufen, und ich ging ins Haus zum Schlafen. Am Abend hat Vera Gitarre gespielt und Lieder gesungen. Das Abendessen, das für uns zubereitet wurde, war wieder fantastisch.
Wir werden morgen gut schlafen und dann müssen wir morgen früh aufstehen, um zur Schule zu gehen!

kitgumschh0ol full

6. Februar 2018

Heute Morgen mussten wir um halb neun in der Schule sein. Wir kamen nach dem Unterricht an. Heute waren mehr Kinder anwesend als gestern. Jeder war schon ein bisschen an uns gewöhnt. Heute sind wir wieder in die gleichen Klassen gegangen. In der Pause gingen wir alle tanzen. Nach den Pausen wurde der Unterricht wie gewohnt fortgesetzt. Gegen drei Uhr sind wir wieder abgereist. Wir sind alle ins Dorf gegangen, um etwas zu trinken. Als wir wieder in der Hütte ankamen, räumten wir die Koffer auf. Danach entschieden wir uns, in einem Fitnessstudio zu trainieren. Es war wirklich super intensiv und unglaublich witzig. Wir schwitzten sehr, weil es draußen immer noch sehr heiß war. Aber es war so schön !!!! Nach dem Sport gingen wir zurück und zu Hause hatten wir ein schönes Abendessen.
Morgen werden wir den Unterricht wechseln, also sind wir gespannt was das sein wird. Wir planen auch, morgen wieder Sport zu treiben!

7. Februar, Tag 7

Heute Morgen sind wir extra früh aufgestanden, weil wir beschlossen haben, morgens Yoga zu machen. Floor hat alle Yoga-Posen gemacht und Joline, Gwen, Vera und ich haben alles gemacht. Dann haben wir zusammen gefrühstückt. Vera und ich gingen etwas früher zur Schule, weil ich die Kinder singen sehen wollte. Bevor die Kinder zum Unterricht gehen, müssen sie draußen in Reihen stehen und dann singen sie zusammen mit den Lehrern.
Vera und ich kamen pünktlich an und nach einer Weile kamen auch Gwen, Joline, Floor und Lennie. Heute hatten wir zugestimmt, den Unterricht zu wechseln. Auf diese Weise konnten wir Unterricht von anderen Lehrern erhalten. Alle Lehrer hier geben sehr interaktiven Unterricht. Es gibt eine Rechtschreibung Bee in Englisch und bei Integrated Science werden die Kinder nach draußen gebracht, um mehr über die Pflanzen zu erfahren. Was mir hier auffällt, ist, dass die Jungs eine bessere Handschrift haben als die Mädchen und die Jungs auch Hausaufgaben machen und nicht die Mädchen. Die Art zu unterrichten ist hier ganz anders als wir es gewohnt sind. Sie wechseln die Lehrer hier, weil jeder fast jeden Lehrer einen anderen Kurs gibt. Die Lehrer verlassen auch die Klasse, nachdem sie ihre Hausaufgaben aufgegeben haben.

Am Anfang war das ein bisschen komisch für uns, weil wir hinten in der Klasse waren, um alles zu beobachten und dann blieben wir für 1 oder fast 2 Stunden allein. Um die Zeit zu füllen, machten wir Spiele wie Henker und Butter, Käse und Eier mit den Kindern. Aber wenn die Lehrer da sind, wird der Lehrer so gut angehört. Die Lehrer geben auch eine sehr schöne Lektion. Manchmal wird eine Zecke ausgehändigt, zum Glück ist das wieder vergessen. Floor, Joline und Gwen sind gegen drei Uhr nach Hause gekommen. Vera und ich blieben bis fünf Uhr. Alle Lehrer hatten um halb vier ein Treffen, so dass alle Kinder aller Klassen allein waren. Vera und ich fanden das merkwürdig, aber in der Schule wissen sie es nicht anders. Um die Zeit zu verlieren, habe ich einige Spiele mit der P5-Klasse gemacht. Als wir die Schule verlassen hatten, gingen wir zurück und beschlossen, heute Abend wieder zu trainieren. Die Sportstunde war sehr intensiv und sehr nett. Zu Hause haben wir gut gegessen und sind ein bisschen pünktlich ins Bett gegangen.

Morgen werden wir verschiedene Stunden in der Schule geben und wir haben alle viel Sinn.
Anne

Kitgum school motor 1

Kitgum school plein 1

8. Februar, Tag 8

Wie üblich standen wir heute Morgen um halb sieben auf, um uns auf den langen Tag vorzubereiten. Am Morgen essen wir auch Sandwiches zum Frühstück. Als wir gegen 7.30 Uhr in der Schule ankamen, hatten alle P-Klassen bereits mit dem Unterricht begonnen. Heute hatten wir alle Unterrichtsstunden für die Klassen vorbereitet. Gwen und Joline haben P2 und P3 unterrichtet. Dies sind Kinder von 7 bis 9 Jahren. Floor und ich habe P4 und P5 unterrichtet. Diese Kinder sind 9 bis 11/12 Jahre alt. Die Klassen P3 und P5 fanden unsere Lektion über die niederländische Kultur sehr interessant. P4 hatte leider nicht viel Interesse an unserem Unterricht und P2 war den ganzen Tag mit einem Lehrer besetzt, so dass Joline und Gwen keine Zeit hatten, die Präsentation zu halten. Joline gab den Lehrern in der großen Pause Sirupwaffeln. Alle Lehrer genossen die Stroopwafels !!! Wir gingen gegen halb vier nach Hause. Als wir nach Hause kamen, nahmen wir uns den ganzen Nachmittag Zeit. Jeder war müde und wir mussten alle unsere Berichte verfolgen. Um sieben Uhr gingen wir in die Stadt zum Abendessen! Ich bestellte eine Pizza Margeritha und die Pizza schmeckte sehr gut! Erst um viertel nach zehn waren wir wieder zu Hause, also gingen alle sofort ins Bett.
Morgen wird Gymnastik in der Schule gegeben und morgen werden wir auch eine Lektion über Tiere geben.

Heute Morgen sind wir um halb sechs aufgestanden, damit wir pünktlich zur Schule kommen. Vera und ich gingen um viertel nach sieben und der Rest kam später. In der Schule haben wir gemeinsam einen Sportunterricht für die Klassen P4 und P5 vorbereitet. Zuerst gingen wir alle in unsere eigene Klasse und nach der kleinen Pause war es Zeit fürs Fitnessstudio! Alle Kinder mussten zuerst im Kreis stehen. Zunächst gaben die Lehrer (Angelo, Benson, Charles und Dominique, der Schulleiter) ein paar Übungen, die jeder nachahmen musste. Hier wird viel gesungen und getanzt, so dass es im Sportunterricht zurück kam. Nach den Übungen mussten wir vier in der Mitte des Kreises stehen und dann machten wir die Macarena. Für die Kinder war es kein Problem, sich schnell zurecht zu finden, aber manche Lehrer verstanden es nicht! Nach dem Tanzen haben wir ein Staffellauf absolviert. Nachdem zwei Teams gegründet wurden, konnte das Rennen beginnen. Alle Kinder mochten es so sehr. Sogar die Lehrer sind gelaufen wie ihr Leben davon abhängig war!
Nach dem Abkühlen gingen alle wieder in ihren Unterricht und dann konnte der Unterricht wieder beginnen. Bald danach begann die große Pause. Alle Kinder bekommen Bohnen und Posho (eine Art klebrigen Reis) und wir haben Spaghetti mit Bohnen / Posho / Kohl. Um halb vier wurden Trommeln für einen traditionellen Tanz vorbereitet. Die P5-Klasse führte zusammen mit ein paar jüngeren Kindern einen traditionellen Tanz auf. Zwei Lehrer spielten Schlagzeug. Ich fand das so schön zu sehen. Alle diese Kinder machen bestimmte Bewegungen, die wir einfach nicht tun können. Es sah so beeindruckend aus! Gegen Viertel vor fünf fuhren wir wieder nach Hause.
Zuhause haben wir gelesen, geschrieben und was wir versuchen zu schlafen. Am Abend hatten wir ein schönes Abendessen und wir gingen pünktlich ins Bett, weil alle sehr müde waren.
Morgen gibt es ein Elterntreffen in der Schule, wo wir anwesend sein müssen. Außerdem fahren wir morgen Nachmittag nach Kidepo (ein Naturpark), wo wir bis Sonntagabend bleiben. Am Montag machen wir einen Spaziergang zu einem Stamm. Wir werden in den nächsten drei Tagen kein WiFi haben, daher werden alle Berichte über unsere Reise ein bisschen später auf der Webseite sein.

10. Februar
Heute Morgen konnten wir uns zum ersten Mal gut ausschlafen. Die Kinder gehen auch am Samstag zur Schule, aber wir mussten nur halb zwei in Verbindung mit einem Elterntreffen von zwei vor vier sein. Trotz der Tatsache, dass wir spät schlafen konnten, waren die meisten von uns bereits um halb sieben wach. Ich stand sofort auf und packte meine Tasche für die nächsten zweieinhalb Tage vor unserem Ausflug in den Naturpark Kidepo. Nachdem wir gefrühstückt hatten, ging ich zur Schule, weil ich es dort wirklich sehr mag! Der Rest blieb den ganzen Morgen zu Hause um zu lesen und zu packen.
Vera kam gegen 10:30 zur Schule und um halb zwei war die Schule draußen. Sie würden erwarten, dass jeder sofort nach Hause gehen würde, aber das war nicht der Fall. Die älteren Kinder mussten die Räumlichkeiten mit ein paar jüngeren Kindern schrubben und polieren. In der Zwischenzeit haben Vera und ich mit den Lehrern gesprochen. Um zwei Uhr kam der Rest angerannt und dann gingen wir direkt zum Elterntreffen. Pünktlich hier zu sein, ist hier in Afrika ein weites Konzept. Also begann das Treffen um zwei Uhr und dann waren drei Eltern im Raum. Um zwanzig nach vier kamen die letzten Eltern. Das Treffen handelte von der Zukunft der Schule und warum Vera und wir hier sind. Nach dem Treffen fuhren wir zu unserem Schlafplatz in der Nähe von Kidepo. Wir waren komplett in Orange, als wir ankamen! Also duschten wir zuerst schnell und aßen dann gut. Dann gingen wir zu Bett, denn morgen müssen wir um fünf Uhr aufstehen für die morgendliche Fahrt im Naturpark.
 
11. Februar
Heute morgen sind wir um fünf Uhr aufgestanden, damit wir um halb sechs im Auto sitzen konnten. Leider wurde das Frühstück etwas später vorbereitet, sodass wir etwas später als geplant abreisten. Kurz nach sechs kamen wir in dem Haus an, wo wir bezahlen mussten. Dann könnten wir sofort gehen, um die Tiere zu sehen. Nach zehn Minuten Fahrt trafen wir bereits zwei Löwen auf der Straße. Irgendwann gingen sie an unserem Auto vorbei. Ein Löwe lag in der Sonne, während der andere eine Antilope im Visier hatte. Nach einer Weile ging der Löwe langsam auf die Antilope zu und begann ihn zu verfolgen. Der Löwe war nur ein wenig zu langsam, also war die Antilope weg. Dies war der perfekte Start für unsere Safari. Dann trafen wir auf Hunderte von Büffeln. Bald nach dem Büffel stießen wir alle auf Schweine. Viele Tiere im Park hatten kleine, also war es sehr süß zu sehen. Gegen neun Uhr erreichten wir das Lager, in dem alle Ranger leben. Wir hatten einen Ranger reserviert, damit er uns alle Tiere zeigen konnte. Leider stellte sich heraus, dass unser Ranger schon anderen Holländern beigetreten war, denn wir waren etwas später von den Löwen. Wir sind ohne Ranger auf die Straße gegangen. Gleich nach unserer Abreise fuhren wir an einer Elefantenherde vorbei. Sie waren ein Vater, eine Mutter und vier Babyelefanten. In der Ferne war auch eine Giraffe. Als wir eine Weile zwischen den Büffeln Pause gemacht hatten, stießen wir auf einen Baum, wo wir alle zusammen geklettert waren. Dann trafen wir ein paar Schweine, Gazellen und Antilopen. Plötzlich sahen wir ein ziemlich seltenes Tier, das in zwei Parks in ganz Uganda lebt. Wir trafen einen Elch, aber er sah nicht wie der Elch aus, wie wir ihn kennen. Wir fanden später heraus, dass es etwas Besonderes war, dass wir das sahen. Kurz darauf trafen wir auf eine Anzahl von Zebras. Das sind so lustige Tiere zu sehen! Später stießen wir auf Elefantenherden und lächerlich viele Bisons und Wildschweine.
kitgum dag10 olifant 1920

Wir haben auch viele Vögel gesehen. Wir haben leuchtend gelbe, grüne und blaue Vögel gesehen. Wir trafen auch Geier und alle Arten von Vögeln am Wasser. Gegen halb eins gingen wir zurück zum Lager der Rangers. Hier haben wir gegessen und versucht zu schlafen. Um vier Uhr gingen wir weiter, weil die Temperatur etwas gesunken war. Kurz nachdem wir abgereist waren, trafen wir eine Elefantenherde, die sich kreuzte. Also mussten wir eine Weile warten, bevor wir weitermachen konnten. Wir bewegten uns langsam vorwärts, aber ein männlicher Elefant hatte uns beobachtet und uns hinterher gerannt. Wir sind schnell mit dem Auto weggefahren und glücklicherweise hat uns der Elefant nicht erwischt. Als wir völlig in einer Delle waren, schrie jemand, dass es eine Giraffe gab. Und tatsächlich gab es eine Giraffe ganz in der Nähe unseres Autos. Ich fand das sehr beeindruckend zu sehen. Dann haben wir versucht, eine Hyäne, einen Gepard oder einen Leoparden zu finden, aber das hat leider nicht geklappt. Gegen halb neun fuhren wir aus dem Park in Richtung unseres Schlafplatzes. Wir hatten Reis und Kohl zum Abendessen und gingen dann schnell ins Bett, weil wir morgen früh aufstehen müssen. Morgen werden wir einen Spaziergang zu einem Dorf machen.

       12 Februar

Heute morgen standen wir um viertel nach fünf auf, um gegen sechs Uhr auf den Berg zu gehen, wo wir spazieren gingen. In dem Gebiet, in dem wir waren, gibt es etwa fünfzig Dörfer, in denen Menschen leben. Wir haben eines dieser Dörfer besucht. Es war eine dreistündige Fahrt bis zum Fuß des Berges. Wir hatten einen Führer bei uns und am Berg wurden wir von zwei Soldaten begleitet, die sich um unsere Sicherheit kümmerten. Wir waren nur ein paar Kilometer vom Südsudan entfernt, wo es unruhig sein kann. Also gingen die Soldaten mit uns, damit sie uns beschützen konnten, wenn etwas passierte. Zusammen sind wir ausgegangen. Die Straße zum Dorf war sehr steil und gleichzeitig war es auch sehr warm. Mir hat der Weg nicht gefallen, weil es ziemlich scharf war. Als wir im Dorf ankamen, wurden wir von allen Menschen, die dort lebten, herzlich empfangen. Zuerst dachte ich, es sei ein bisschen unangenehm. Aber dieses Gefühl war bald vorbei. Wir tanzten für uns und wir mussten auch tanzen.
Nach dem Besuch im Dorf sind wir weiter oben gelaufen. Wir wollten nach oben, aber weil es so heiß war und die Straße so steil war, blieben wir an einer Stelle unter einem großen Baum stehen, um etwas zu essen. Nach einer langen und wohlverdienten Pause mit Chapatti und einem Omelett gingen wir noch weiter auf den Gipfel des Berges. Schließlich kamen wir oben an und die Aussicht war wirklich fantastisch. Auf der linken Seite konnten wir Uganda sehen, rechts von unserem Südsudan und hinter uns konnten wir Kenia sehen. Es war soooo schön !!!! Nach einer Weile begannen wir unsere Route hinunter. Floor, Gwen und Joline rutschte mehr als einmal, aber niemand hatte sich selbst verletzt. Nach weiteren eineinhalb Stunden kamen wir am Auto an. Wir mussten drei Stunden zu unserem Schlafplatz zurückfahren, um unsere Habseligkeiten abzuholen, und dann mussten wir noch drei Stunden nach Kitgum zurückfahren. Als wir zu Hause ankamen, aßen und duschten wir schnell, damit wir gleich ins Bett gehen konnten.

Kitgum meiden 1920
Morgen gehen wir zum vorletzten Mal in die Schule. Ich freue mich wirklich darauf. Nach der Schule gehen wir in die Stadt, um ein paar Souvenirs zu kaufen. Wir werden morgen müde sein, weil wir letzten Tag nicht viel geschlafen haben!

       13 Februar

Heute Morgen bin ich um sechs Uhr aufgestanden, so dass ich um sieben Uhr in der Schule war.
Der Rest kam etwas später zur Schule. Wir haben den Unterricht bis zur ersten Pause gewechselt. In der kleinen Pause beschlossen Floor und Gwen, nach Hause zu gehen, um zu schlafen. Jeder ist sehr müde von den letzten Tagen. Nach einer Weile kehrten sie zur Schule zurück. Wir haben einige Stunden mitgemacht und ich bin mit der Klasse P5 gesprungen. Floor war inzwischen wieder ins Haus gegangen, weil sie sich nicht so gut fühlte. Gwen, Joline und ich haben uns in der großen Pause gut gegessen und haben morgen schon eine Schließung für die Kinder vorbereitet. Wir planen drei Spiele, bei denen die Klassen Punkte sammeln können. Die Klasse mit den meisten Punkten gewinnt dann natürlich. Das ist unser Plan für morgen. Gegen halb fünf gingen wir zusammen in die Stadt.
Wir wollten einkaufen, bevor wir nach Kampala fahren. Floor und Gwen haben eine Schilfmatte und einen schönen Stoff gekauft. Joline hat auch ein Stück Stoff gekauft und ich habe auch zwei gekauft. Als wir einkaufen waren, fing es an zu regnen. Ich war noch nie so glücklich, dass es eine Weile geregnet hat. Heute waren es 38 Grad, also war der Regen eine schöne Abkühlung. Gegen halb sieben waren wir wieder zu Hause und gegen halb neun aßen wir zu Abend. Dann gingen wir gleich ins Bett, weil alle erschöpft waren. Morgen gibt es den ganzen Tag Tests für die Klassen p3, p4 und p5. Nach der Schule gehen wir mit allen Lehrern und Köchen in ein Restaurant, wo wir dieses Abenteuer beenden. Ich freue mich sehr auf morgen, aber ich finde es sehr schade, dass morgen unser letzter Schultag ist.

       14 Februar

Heute früh bin ich wieder früh aufgestanden und um sieben Uhr war ich schon in der Schule. Heute gab es Prüfungen für die Klassen P3, P4 und P5. Ich bin am
P5 Klasse setzen sich hin. Sie begannen mit einem zweieinhalbstündigen Mathe-Test. Ich hatte auch einen Test erhalten. Ich musste auch die Kontrolle über die ganze Klasse behalten, weil der Lehrer gehen musste. Nach dem Test bereiteten Floor, Gwen, Joline und ich drei Spiele für die drei Prüfungen vor. Aber bevor wir mit den Spielen beginnen konnten, wurden wir zuerst in ein Lokal gerufen, wo alle Kinder der ganzen Schule saßen. Der stellvertretende Schulleiter erklärte zunächst, dass heute unser letzter Tag hier in der Schule ist. Dann durfte Vera alle Taschen mit Geschenken für die Schule öffnen. Wir hatten Stifte, Marker und Textmarker im Lieferumfang. Danach gingen wir alle raus um mit den Spielen anzufangen. Alle Kinder hatten so viel Spaß beim Spielen. Sogar einige Lehrer haben teilgenommen. Für ein Spiel hatten wir hundert Ballons mit Wasser gefüllt. Als wir die Spiele beendet hatten, haben wir einen Wasserkampf zwischen allen Lehrern und den mozungus (Weißen) veranstaltet. Wir waren alle bereit mit einem Ballon in unseren Händen, während die Lehrer nichts zu halten hatten. Später erfuhren wir, dass die Lehrer dachten, wir würden umwerfen. Aber als wir begannen, diese Ballons zu werfen, waren sie total geschockt und sie liebten es !!! Es war sehr nett! Als alles wieder sauber war, gingen wir zusammen zum Mittagessen.

Dann gingen Floor, Gwen, Joline und Vera nach Hause, um ihre Koffer zu packen. Ich blieb und durfte die nächste Prüfung in der Klasse P5 ablegen. Dies war Intergated Science und dauerte zwei Stunden und eine Viertelstunde. Nach dem Test sprach ich ein wenig mit der Klasse, weil es das letzte Mal war, dass ich sie sehen würde. Als alle Kinder weg waren, trank ich eine Soda mit allen Lehrern und dann gingen wir alle in ein Restaurant, wo wir dieses Abenteuer beenden würden. Im Restaurant haben mehrere Leute über unseren Aufenthalt gesprochen. Jeder sprach mit so viel Respekt und Liebe, es war sehr schön. Wir hatten mit uns vier eine kurze Rede auf der Karte geschrieben und laut gelesen. Danach erhielten wir alle ein Geschenk; Honig und eine Art Erdnussbutter. Das war wirklich süß von allen. Nach allen Reden und Geschenken hatten wir ein leckeres Abendessen und eine Unterhaltung miteinander. Danach wurden alle Tische und Stühle zur Seite geschoben und die Musik eingeschaltet. Wir tanzten mit allen Lehrern bis fast 12 Uhr und es war so schön !!! Das Abschiednehmen war sehr schwierig, weil ich einfach nicht gehen wollte. Nachdem alle eine große Umarmung bekommen hatten, gingen wir von zu Hause weg, weil ich meinen Koffer packen musste. Schließlich waren wir sehr spät im Bett, aber wir hatten einen tollen Abend !!

       15 Februar

Heute früh bin ich wieder früh aufgestanden, weil ich bald mit Vera zur Schule gehen wollte. Vera wollte ihre Gitarre in die Schule geben, damit die Lehrer üben können. Ich wollte mich allen anschließen, um es noch einmal zu sehen. Als wir in der Schule ankamen, gab es bereits eine Reihe von Lehrern, mit denen wir sprachen. Ich habe alle in der Klasse P5 umarmt und dann haben wir ein letztes Foto für das Tor der Schule gemacht. Das war wirklich das letzte Mal, dass ich sie lange Zeit gesehen habe. Danach gingen Vera und ich schnell nach Hause, denn wir wurden von einem Auto abgeholt und zum Bus gebracht. Wir kamen pünktlich am Haus an und wir waren pünktlich zum Bus. Nach acht Stunden Fahrt kamen wir schließlich in Kampala an. Hier hielt der Bus auf einem Platz, wo wir auf das Auto warten mussten. Wir fuhren zweieinhalb Stunden zu Christine. Die nächsten zwei Nächte werden wir wieder bei Christine in ihrem riesigen Haus bleiben. Nachdem wir lecker gegessen hatten, duschten wir schön und dann gingen wir schnell schlafen.
Morgen gehen wir in Kampala einkaufen und putzen die Koffer!

Letzter Tag

Heute Morgen konnten wir zum ersten Mal seit langer Zeit wieder schlafen. Das Bett im Christine ist wirklich lecker. Nachdem wir gut geschlafen hatten, frühstückten wir. Das Frühstück war umfangreicher als beim letzten Mal. Es gab Speck, Ei, Maniok, Brot, Kartoffel und vieles mehr. Nach dem leckeren Frühstück haben wir etwas Ruhe und ein paar Dinge für uns erledigt. Gegen halb zehn wurden wir von Christine abgeholt. Er brachte uns zu einer Gedenkstätte / Museum, wo in der Vergangenheit 25 "Martyers" getötet wurden. Im Museum waren alle möglichen Bilder, die dieses schreckliche Ereignis darstellen. Nachdem wir diese gewalttätigen Geschichten gehört hatten, holten uns Vera, Lennie und Rachael ab und fuhren uns ins Zentrum. Hier haben wir den ganzen Nachmittag eingekauft. Jeder hat sehr schöne Dinge gekauft. Nach dem intensiven Einkaufsnachmittag gingen wir zum Abendessen in ein Restaurant namens Brood. Dann haben wir ein paar Einkäufe gemacht und sind dann zu einem Ort gefahren, wo diese Nacht eine Show war. Vera, Rachael und ich gingen zur Show, wo traditionelle Tänze aus ganz Uganda aufgeführt wurden. Der Rest ging nicht mit. Die Show war wirklich fantastisch. Es war so schön zu tanzen und die Musik war großartig. Nach diesem unglaublich schönen Abend wurde ich nach Hause gebracht, wo ich schnell schlafen ging.
Morgen werden wir alle Koffer packen und dann am Abend nach Hause fliegen.
Anne, Floor, Gwen und Joline

IMG 0685